Home » Regalablagen: Option mit oder ohne Schubladen?

Regalablagen: Option mit oder ohne Schubladen?

Modulare Möbel gehören zur Produktgruppe, die Verbraucher bei der Einrichtung ihrer Häuser sehr häufig auswählen. Dies ist wahrscheinlich auf den Nutzungskomfort und den ästhetischen Wert zurückzuführen. Die Regale können verschiedene Formen und Charaktere annehmen. Es liegt jedoch am meisten an dir. In diesem Führer erfährst du, ob man in Regale mit Schubladen investieren sollte.

Welche Regale sollte man wählen?

Bei der Regalauswahl ist es am besten, die Funktionalität zu beachten. Überlege, was du darauf hervorheben möchtest, und vergleiche dann die verschiedenen Optionen. Überlege, welche Größe optimal ist und wohin es aufgestellt wird. Vergiss nicht den ästhetischen Wert. Versuche, sein Aussehen mit dem Stil in Einklang zu bringen, der in deinem Zuhause oder deiner Wohnung dominiert.

Regale mit oder ohne Schublade?

Es gibt keine klare Antwort auf diese Frage, weil alles davon abhängt, wofür das Regal verwendet wird. Wenn man davon ausgeht, dass man die Musiksammlung darauf anzeigen möchte, reichen in einer solchen Situation Schallplattenregale und Platz für Geräte locker aus. Wir empfehlen jedoch, etwas perspektivischer zu denken. Modulare Möbel zeichnen sich dadurch aus, dass man ihre Anordnung leicht ändern kann, wodurch sie ihre Funktion über viele Jahre erfüllen. Überlege also, wie du sie in Zukunft verwenden willst.

Wenn mehr Speicherplatz benötigt wird, reichen Regale für Schallplatten oder Bücher allein nicht aus. Wähl ein Bücherregal, das verschiedene Möglichkeiten kombiniert. Dank Schubladen oder geschlossenen Schränken kann man Dokumente oder sogar Kleidung leicht verstecken. Diese Lösung ist äußerst wertvoll, wenn man eine Mietwohnung oder ein Kinderzimmer einrichtet.

Vergiss nicht die Qualität

Unabhängig davon, welche Art von Möbeln man kaufen möchte, denk neben dem Stil auch an die Qualität. Je besser, desto länger die Haltbarkeit. Manchmal sollte man für solche Möbel etwas mehr bezahlen, um später keine neuen Regale dazuzukaufen.

Katie Hicks

Zurück nach oben